Berufsschule St. Zeno Kirchseeon

Staatlich anerkannte Berufsschule am Berufsbildungswerk Kirchseeon der Stiftung St. Zeno

0

BVB (berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme)

Zielgruppe der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) sind vor allem Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, benachteiligte Jugendliche mit oder ohne Schulabschluss und Jugendliche mit einer Behinderung oder mit Migrationshintergrund. Vorwiegend kommen die Jugendlichen aus Förderschulen. Das BVB ist eine Maßnahme der Agentur für Arbeit zur Vorbereitung auf einen Beruf oder auf eine Anlerntätigkeit. Sie dauert in der Regel 1 Jahr. In diesem Jahr soll sowohl im Betrieb als auch in der Schule die notwendige Berufsreife erreicht werden.

Finanziert wird die Maßnahme von der Agentur für Arbeit und manchmal vom Jugendamt. Wer sich für eine BVB- Maßnahme interessiert, muss sich mit  der Arbeitsagentur (Reha-Berater) oder eventuell mit dem Jugendamt in Verbindung setzen.

Unser BVB

Das Berufsbildungswerk der Stiftung St. Zeno führt Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BVB) durch. Die Jugendlichen werden in der Berufsschule der Stiftung St. Zeno unterrichtet. Berufsschule und Berufsbildungswerk der Stiftung St. Zeno liegen auf dem gleichen Gelände und arbeiten eng zusammen. Es gibt auch die Möglichkeit der Internatsunterbringung.

Die Jugendlichen können im Berufsbildungswerk die angebotenen Berufe (siehe Berufsausbildung) kennen lernen. Sie sollen im ersten Halbjahr mindestens 3 Berufe entsprechend ihren Interessen erproben. In dieser Zeit soll geklärt werden, ob der/die Jugendliche für einen bestimmten Beruf geeignet ist und dafür auch Interesse zeigt.

Wird vom Betrieb und von der Schule eine Eignung festgestellt, wird der/die Jugendliche im zweiten Halbjahr vertieft auf den Beruf vorbereitet. Wenn die Arbeitsagentur oder das Jugendamt die Finanzierung übernimmt, kann er/sie in diesem Beruf eine Ausbildung machen.

In der Regel besuchen die Jugendlichen an eineinhalb Tagen den Unterricht in der Schule.

Angebot der Schule

  • Förderung der für eine Berufsausbildung erforderlichen schulischen Grundlagen im Rechnen, in Deutsch und in der Allgemeinbildung.
  • Förderung bei speziellen Lerndefiziten.
  • Förderung der sozialen und persönlichen Ausbildungsreife in Zusammenarbeit mit Betrieb und Sozialdienst.
  • Erwerb des Mittelschulabschlusses für die Jugendlichen, die die dafür notwendigen Lernvoraussetzungen erworben haben.